Kalligraphie ist eine Disziplin, die Funktionen zu tragen hat. Wie auch andere Kunsthandwerke, die funktional Bedingungen zu erfüllen haben, (wie etwa die Architektur, die Weberei, die Keramik) hat die Kalligraphie sich in ihrer Geschichte in sehr vielgestalten Formen gezeigt. Die früheste graphische Formel, auf der Felswand vor 10 000 Jahren aufgebracht, ist ebenso Kalligraphie wie die ungelenke Keilschrift, die dynamische hieratische Schrift oder die trockene Minuskel aus karolingischer Zeit. Kalligraphie hat es immer gegeben, sie hatte handfeste Aufgaben zu erfüllen; hierdurch waren ihr zuweilen die Hände gebunden, formale Freiräume zu entdecken oder individuelle Formulierungen zu finden. Außerdem hatten die abendländischen Kalligraphen das Pech, ein Erbe tragen zu müssen, das nun wirklich alles andere als »kalligraphisch« zu nennen war: das griechisch-römische Schriftsystem. Die ägyptischen und arabischen Kollegen hatten es da sehr viel besser: Ihre Kulturkreise entwickelten sofort nach der Entdeckung des Buchstabensystems fließende kursive Formulierungen ihrer Schrift. Dies ist insbesondere verständlich, wenn man bedenkt, dass ihre Kulturkreise schon hohe Entwicklungsstufen erreicht hatten und somit das kursive Element (als Spätform der Schrift) bereits entwickelt vorlag. Sie hatten erlebt, dass das kursive Element weit mehr als nur den schnellen Umgang mit den Zeichen zu bieten hatte: Kursiv ist die Emotion, ist der Fluss, ist die Bewegung und der Ausdruck des gegenwärtigen Lebens. Nur unsere werten Griechen wollten nicht von ihren geometrischen Idealen lassen – und schrieben leblos. Ihr Erbe ist uns noch heute ein kalligraphischer Ballast. Der Zufall, dass diese trockenen Zeichen so deutlich lesbar sind – bedingt durch die große Gegensätzlichkeit der Buchstabenformen –, gründete unsere typographische Arroganz rund um den Erdball …
Kalligraphie aber ist etwas anderes. Das griechische Buchstabensystem ist als Formenmaterial dürftig zu nennen: – Die Zeichenformen in ihrem geometrischen Charakter schließen sich in sich selbst. Sie erlauben daher keine graphisch spannungsvolle Weiterführung. – Die Formen sind optisch sehr aufdringlich, bedingt durch ihre sehr gegensätzlichen Formprinzipien. – Die Formen ergeben eine Reihung völlig fremd zueinander stehender Charaktere...

 schließen

 

Homepage of The Berlin Calligraphy Collection

Homepage of the  Akademie der Künste

 

   

 
Homepage The Berlin Calligraphy Collection
Kalligraphen
Kalligraphien
Aktuelles
Ausstellung
Publikation
Service

Im Zaubergarten der Schrift
Die Berliner Sammlung Kalligraphie

Exhibiton Catalogue Portfolio, May 16 – June 22, 2008
28 pages with 39 separate plates, with texts by

Wolfgang Trautwein
»Kalligraphie im Archiv der Akademie der Künste«

Hans-Joachim Burgert
»Wenn man nur wüsste, was Kalligraphie ist …«

Susanne Nagel · Susanne Thier
»Die Berliner Sammlung Kalligraphie«

Akademie der Künste, Berlin 2008
ISBN 978-3-88331-121-0

The exhibition catalogue is unfortunately out of stock
at the moment. As possibility we propose you
to have look at it in our library.

  Extract (in German)
from the text of von Hans-Joachim Burgert

Cover © Jonas Vogler,
fernkopie Grafische Gestaltung, Berlin